Startseite
 
Ihre Meinung ist uns wichtigSeitenueberblickDisclaimer,Datenschutz,Rechtslage
 
Wissenschaft,Architektur und Landschaftsplanung Trailer,Videos,avi,mpeg,Filme,Hilfen Planung und Durchführung von Webdesign DSL 3 Monate grats - bis  3.073 kb/s Fussballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland Berliner Stadtleben kostenlos Informieren und Herunterladen
Wissenschaft - Forschung und Lehre  fuer eine bessere Welt
Service der sie besser aussehen lässt
Filme,Trailer, Bilder zu kostenlosen Ansehen
Internetauftritt von der Planung bis zur  Effizienzkontrolle
Günstige Produkte für Heim und Büro
Berliner Stadtleben
aktualisiert 25.03.2005
english content
contenido español
zum deutschen Inhalt
Wissenschaft
Themen

Meldungen

Arbeit oder Arbeitskräfte finden leicht gemacht

 




 
Klima

Seit der Rio-Konferenz von 1992 wurde in mehreren Anläufen versucht, nicht nur Begrenzungsziele für CO2-Emissionen festzulegen, sondern auch Kriterien und Verfahren für die Verteilung der zu begrenzenden Mengen zu entwickeln. Begrenzung und Verteilung stehen aber zueinander in einem politisch brisanten Spannungs- verhältnis:

  • je enger der Rahmen gezogen wird, desto größer das Bestreben der Beteiligten, die Reduktionslast auf andere abzuwälzen, damit der eigene Lebensstandard und die eigenen Lebensgewohnheiten so wenig wie möglich beeinträchtigt werden. Nur wenn es gelingt, weltweit akzeptierte Verteilungskriterien zu finden, haben daher die Bemühungen um die notwendige Begrenzung der CO2-Emissionen eine echte Chance.
  • die Verteilungsfrage selbst ist ebenso von einem spannungsreichen Konflikt durchzogen: eine Verteilung von Emissionsrechten nach Meistgeboten führt zwar zu einer effizienten und damit auch durchaus ökologisch erwünschten, sparsamen Nutzung der Atmosphäre. Sie bedeutet aber auch, daß die Industrieländer dank ihrer größeren Zahlungsfähigkeit den Rest der Welt vom Zugang zu Emissionsrechten und damit von einer Entwicklung hin zu mehr Wohlstand weitgehend abschneiden würden. Die Verteilung nach der Effizienz steht also im Widerspruch zu einer Verteilung, die solidarische und menschenrechtliche Aspekte berücksichtigt.
  • es ist somit ein konfliktreiches Problemfeld entstanden, in dem die dringend notwendigen Begrenzungsregelungen nicht beschlossen und durchgesetzt werden, weil die Verteilungsprobleme ungelöst sind, und die Verteilungsprobleme ungelöst bleiben, weil die Kriterien der Verteilung - effiziente Nutzung und soziale Teilhabe - in einem scheinbar unauflöslichen Widerspruch zueinander stehen.

  • Klimaschutz

  • Klimaveränderung & Erderwärmung & Treibhauseffekt besser verstehen (Schulmaterial als pdf)

 

Der aktuelle Terrassenbericht zum Zustand der europäischen Terrassenlandschaft kann hier eingesehen werden.

Sollte ihrerseits Interesse vorhanden sein im Rahmen einer Diplomarbeit ein Bewertungsverfahren für Terrassenlandschaften zu entwickeln, so stehe ich mit Rat und Tat zur Hilfe.