Startseite
 
Ihre Meinung ist uns wichtigDisclaimer,Datenschutz,Rechtslage
 
Wissenschaft,Architektur und Landschaftsplanung Trailer,Videos,avi,mpeg,Filme,Hilfen Planung und Durchführung von Webdesign DSL 3 Monate grats - bis  3.073 kb/s
Berliner Stadtleben
kostenlos Informieren und Herunterladen
Wissenschaft - Forschung und Lehre  fuer eine bessere Welt
Service der sie besser aussehen lässt
Filme,Trailer, Bilder zu kostenlosen Ansehen
Internetauftritt von der Planung bis zur  Effizienzkontrolle
Günstige Produkte für Heim und Büro
Berliner Stadtleben
aktualisiert 30.11.2008
english content
contenido español
zum deutschen Inhalt
Wissenschaft
Bewertung von Terrassen -
Evaluation of terraces - evaluación de las terazzas
 

 
2.2 Methodische Probleme etablierter Bewertungsverfahren
Am Bsp. der Ökologischen Risikoanalyse

Arbeitsschritte :
1. Datenerhebung
2. Wertberechnung
3. Wertsynthese (Aggregation) und
4. Wirkungsbetrachtung (Prognose)
Datenerhebung

- meist länderspezifische Auswahl von Indikatoren (von empirisch-soziologischen bis zu system-analytischen Indikatoren)
- unterschiedliche Wertbeziehung der Indikatoren:
- substituierend (=ersetzend)
- komplementierend (=ergänzend)
- konkurrierend (=wett streitend) oder
- indifferent (=gleichgültig)
- bereits Auswahl der einzelner Kriterien birgt Gefahr der Subjektivität,
- Objektivität durch Offenlegung und Erläuterung der Indikatorenauswahl (Darlegung der sektoralen Ziele der einzelnen Schutzgüter),
- Wertungen (=Zielerträge) haben planungsrelevante Gültigkeit, wenn die zugrundliegenden Ziele gesellschaftlich akzeptiert sind (KNOSPE, 1998, 18)
Wertsynthese

- viele Sachverhalte sind nicht direkt meßbar (häufig nur Beschreibung zur Rangfolgenbildung möglich - bspw. Habitusbeschreibung eines Baumes zur Ausweisung von Waldschadstufen)
- vorhandene nominale Daten (z.B. Bodentypen) nicht vergleichbar
- qualitativ unterschiedliche Einzelergebnisse werden zu einem Gesamtergebnis aggregiert (Vermeidung von qualitativen Verlust oder falscher Wertzuweisung)
- Bewertungsproblem durch konträre Ziele (planerisch artikuliert und schutzgutbezogen)
- Individuelle Auswahl oder Vorgabe von Zielen durch Wertenden (Entscheidungsträger)
- Bezug des Wertenden auf Zielhierarchie
- Lösung gesellschaftlicher Konflikte nicht planungswissenschaftlich oder politisch in allgemein verbindlicher Form leistbar (KNOSPE, 1998, 18)