Startseite
 
Ihre Meinung ist uns wichtigDisclaimer,Datenschutz,Rechtslage
 
Wissenschaft,Architektur und Landschaftsplanung Trailer,Videos,avi,mpeg,Filme,Hilfen Planung und Durchführung von Webdesign DSL 3 Monate grats - bis  3.073 kb/s
Berliner Stadtleben
kostenlos Informieren und Herunterladen
Wissenschaft - Forschung und Lehre  fuer eine bessere Welt
Service der sie besser aussehen lässt
Filme,Trailer, Bilder zu kostenlosen Ansehen
Internetauftritt von der Planung bis zur  Effizienzkontrolle
Günstige Produkte für Heim und Büro
Berliner Stadtleben
aktualisiert 30.11.2008
english content
contenido español
zum deutschen Inhalt
Wissenschaft
Bewertung von Terrassen -
Evaluation of terraces - evaluación de las terazzas

Meldungen

 

 




 
3. Argumentative Bewertungsmehodik der Umwelt

Landschaftsplanung und -pflege als raumbezogene Planungsinstrumente, auf Grundlage des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG), benötigen die Erfassung und Analyse der Auswirkungen der Maßnahmen auf die Umwelt.
Das Werturteil wird mit den Faktoren: Sachinformationen, Wert- und Zielsystem und Bewertungsmethode gebildet (BECHMANN, 1988, 16).
Die Vereinheitlichung planmäßig ablaufender, komplexer Handlungsschritte führt dabei zu einer formal gleichbleibenden Form der Bearbeitung von Sach- und Wertaussagen (ebd.).

 
3.1 Grundlagen der argumentativen Bewertung

Planungspraxis der 80'er und 90'er Jahre
In der Praxis wird die Planung der 80'er und 90'er Jahre von mathematisierten Bewertungsverfahren dominiert.

Mathematisierte Bewertungsmethode

Vorteil:

  • hoher Grad an rechnerischer "Sicherheit" und das Gefühl das "Richtige"
    getan zu haben (KNOSPE, 1998, 54).

Schwächen:

  • geringe Flexibilität und inhaltliche Schwachstellen der Verfahren (vgl.
    "Methodische Probleme etablierter Bewertungsverfahren")
  • fehlende, systematische Weiterentwicklung auf Basis konstruktiver Kritik verhindert Behebung der Schwachstellen (PLACHTER, 1991, 13)

Genehmigungspraxis
Die Verunsicherung bei der Methodenwahl spiegelt sich in Genehmigungspraxis wieder.
Aus dem Beispiel des Umgangs der Bundesländer mit der Eingriffsregelung nach dem Bundesnaturschutzgesetz können Ansätze für das Vorhaben der Bewertung von Terrassenlandschaften entwickelt werden. Der Umgang war wie folgt

  • Beibehalten mathemathisierter Bewertungsmethoden
  • Aggregation einzelfallbezogener Werte zu einem Gesamtwert (z.B. Nordrhein-Westfalen fordert Bewertung von Eingriffen nach ADAM, NOHL, VALENTIN 1986)
  • Vereinfachen mathematisierter Bewertungsmethoden zur Beschleunigung der Bearbeitung
  • Mathematisierte Verfahren setzen Biotope in Wert (vgl. § 6 Abs. 3 Hessisches Naturschutzgesetz)
  • Abkehr von mathematisierten Bewertungsmethoden
  • Deskriptive Bewertung (z.B. spricht sich Land Brandenburg aufgrund der Schwächen gegen mathematisierte Bewertungsverfahren aus)

Der aktuelle Terrassenbericht zum Zustand der europäischen Terrassenlandschaft kann hier eingesehen werden.

Sollte ihrerseits Interesse vorhanden sein im Rahmen einer Diplomarbeit ein Bewertungsverfahren für Terrassenlandschaften zu entwickeln, so stehe ich mit Rat und Tat zur Hilfe.